A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Akkommodationstheorie

 
     
   
Akkommodationstheorie, argumentiert, daß Personen dann "konvergieren", d.h. in ihren Verhaltensweisen im Laufe eines Gesprächs einander ähnlich werden, wenn sie sich ihrem Gesprächspartner positiv darstellen bzw. wenn sie ihm ihre Sympathie zeigen wollen. Diese Konvergenz läßt sich u.a. für die Sprechgeschwindigkeit, die Lautstärke, das Pausenverhalten und auch für linguistische Faktoren wie den verwendeten Akzent, bei zweisprachigen Personen sogar für die Wahl der gesprochenen Sprache zeigen. Divergenz im Verhalten tritt umgekehrt dann auf, wenn der Gesprächspartner unsympathisch ist oder wenn man gegenüber dem Gesprächspartner seine Unterschiedlichkeit demonstrieren und sich abgrenzen will (Kommunikation, Sprache).
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Akkommodationsstörung
Akkordlohn
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : soziale Bezugnahme | Dyslexie aufmerksamkeitsbezogene | Lernen sequentielles
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon