A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Altersgedächtnis

 
     
   
Altersgedächtnis, kann durch neurophysiologische Prozesse bei der Bearbeitung, Verschlüsselung und dem Abrufen vor allem neuer Lerninhalte durchaus Schwächen haben. In einem Gedächtnismodell wird die Verflechtung der beobachteten Gedächtnisleistungen deutlich: Drei weitgehend unabhängige Dimensionen

- Primärgedächtnis mit kurzfristiger, passiver Merkfähigkeit,

- Sekundärgedächtnis mit der Fähigkeit, aktiv aufzunehmen und zu memorieren und

- Tempofaktor, der die Schnelligkeit sowohl der Aufnahme als auch der Bearbeitung berücksichtigt,

zeigen in der Abb., daß Gedächtnis bis ins hohe Alter durch separate Leistungsbereiche charakterisiert ist, die deutliche Altersdifferenzen aufweisen. Literatur

Fleischmann, U. M. (1989). Gedächtnis und Alter. Bern: Huber.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Altersforschung
altersgerechter Wohnungsbau
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : SIT | ZVS | Korridor-Täuschung
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon