A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

ambivalenter Rassismus

 
     
   
ambivalenter Rassismus, Form des "modernen Rassismus", resultiert aus einer Dualität von Wertvorstellungen, die in der Regel als individueller Wertkonflikt vorhanden sind. Der sich in der Relation zwischen Weißen und Schwarzen abzeichnende Wertekonflikt basiert auf zwei Wertvorstellungen, Egalitarismus (mit seiner Betonung der Gleichwertigkeit aller) und Individualismus (mit seiner Betonung der individuellen Verantwortung und der Bedeutung von Arbeit und Leistung). Die Umsetzung egalitärer Wertvorstellungen in Einstellungen und Verhaltensweisen würde Hilfe und Unterstützung für benachteiligte gesellschaftliche Gruppen verlangen, während individualistische Wertvorstellungen den sozial benachteiligten Gruppen ein erhebliches Mitverschulden attribuieren würden. Diese konkurrierenden Wertvorstellungen, die von den Autoren als ambivalenter Rassismus bezeichnet werden, sind in einer Reihe von Untersuchungen bestätigt (Rassismus).

Literatur

Hass, R.G., Katz, I., Rizzo, N., Bailey, J., & Moore, L. (1992). When racial ambivalence evokes negative affect, using a disguised measure of mood. Personality and Social Psychology Bulletin, 18, 786-797.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Ambitendenz
ambivalentes Verhalten
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : false consensus | Lebenspläne | Selbstnarration
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon