A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

analoge Kodierung

 
     
   
analoge Kodierung, Kennzeichnung einer grundlegenden Form, Information für die Verarbeitung, Übertragung oder Speicherung zu codieren (Gegensatz: digital). Wiedergabe des Wertes einer quantitativen (meist auch kontinuierlichen) Variablen (z.B. elektrisches Hirnpotential) durch die in der Regel proportionale Ausprägung einer stetigen physikalischen Variablen (z. B. Spannung oder Strom in einer elektrischen Schaltung, Zeigerausschlag eines Meßinstrumentes, Auslenkung der Schreibfeder eines Polygraphen aus der Nullinie, Intensität der Magnetisierung einer Bandstelle).
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Analog-Digital-Wandler
analoge Kommunikation
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Gerontagogik | Dogmatismus-Skala (D-Skala) | radikale Innovation
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon