A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Anlage-Umwelt-Problem

 
     
   
Anlage-Umwelt-Problem, eine der grundlegenden und, auch außerhalb der Fachöffentlichkeit, meistdiskutierten Forschungsfragen der Psychologie. Vor allem im Hinblick auf Persönlichkeitsmerkmale, Fähigkeiten und Intelligenz sowie Verhaltensdispositionen wurde und wird immer wieder die ursächliche Bedeutung von Erbanlagen vs. Umwelteinflüssen z.T. sehr kontrovers diskutiert. Der anfängliche und auf Dauer fruchtlose Grundsatzstreit zwischen Anlagen- bzw. Erbtheoretikern auf der einen und Milieutheoretikern auf der anderen Seite, ob Anlage oder Umwelt ausschließlich die psychische Entwicklung beeinflußten (Entwicklungspsychologie), ist heute allerdings differenzierteren Betrachtungsweisen gewichen. Der Forderung von Anastasi (1958) folgend befaßt sich die psychologische Forschung inzwischen nicht mehr mit dem "Wieviel", sondern mit dem "Wie" der Erbanlagen- und der Umwelteinflüsse. Dabei kam es in den letzten Jahren verstärkt zur Zusammenarbeit von Verhaltensgenetikern (Verhaltensgenetik), Entwicklungspsychologen und Erziehungswissenschaftlern (Ethologie, Differentielle Psychologie, Entwicklungspsychologie).
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Anlage-Umwelt-Kovariation
Anlehnungstypus
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Projektunterricht | kontinuierlicher Verbesserungsprozeß | Pitressche Regel
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon