A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Anlage-Umwelt-Kovariation

 
     
   
Anlage-Umwelt-Kovariation, bezeichnet den Umstand, daß sich Genotypen nicht zufällig auf verschiedene Umwelten verteilen. Man unterscheidet zwischen passiver, reaktiver und aktiver Anlage-Umwelt-Kovariation. Passive Anlage-Umwelt-Kovariation resultiert daraus, daß Eltern sowohl Gene an ihre Nachkommen vererben als auch deren Familienumwelt prägen. Reaktive Anlage-Umwelt-Kovariation liegt dann vor, wenn die Umwelt auf genetisch beeinflußte Merkmale von Personen reagiert, und dies die weitere Entwicklung der Personen beeinflußt. Von aktiver Anlage-Umwelt-Kovariation spricht man, wenn Personen sich Umwelten (Freunde, Hobbys) suchen, welche zu ihren genetischen Dispositionen passen, und dies sich auf ihre weitere Entwicklung auswirkt. Reaktive und aktive Anlage-Umwelt-Kovariation dürften im Laufe des Lebens zunehmen, weil die Menschen ihre Umwelt zunehmend selbst gestalten (Verhaltensgenetik).
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Anlage-Umwelt-Interaktion
Anlage-Umwelt-Problem
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : regelbasierte Repräsentationssysteme | Zuordnungsversuche | TF
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon