A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Eltern

 
     
   
Vater und Mutter eines Kindes, wobei die biologische Elternschaft leichter zu bestimmen ist als die psychologische. Das bisherige Wissen spricht gegen eine «Stimme des Blutes», die ein Kind zu seinen natürlichen Eltern hinzieht. Psychologische Elternschaft ist eine Bindung, die durch den dauernden Kontakt mit den Bezugspersonen der frühen Kindheit entsteht. Als Bezugspersonen sind dabei jene Erwachsenen anzusprechen, welche die Verantwortung für das körperliche und seelische Wohl des Kindes übernehmen, wobei die Beständigkeit (Stabilität) mindestens einer dieser Bezugspersonen wesentlich ist. In den meisten Familien sind die leiblichen Eltern diese Bezugspersonen.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
elterliche Früherziehungskompetenzen
Eltern alleinerziehende
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : neutrales Interview | Intentionstremor | fragmentarische antizipatorische Zielreaktion
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon