A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Prüfungen akademische

 
     
   
Belastungssituationen, die mit Selbstwertbedrohung (Bewertungsangst) und Verlust sozialer Anerkennung verbunden sind, die auch Auswirkungen auf das Immunsystem zeigen. Eine Prüfung induziert ein hohes Maß an Unsicherheit über das erforderliche Leistungsniveau, geringe Kontrolle über die Situation und hohen Zeitdruck. Soziale Stressoren sind Leistungsbewertung bei Kompetenz- und Statusgefälle zum Prüfer. Abhängig von selbstberichteter Einsamkeit und der Prüfungssituation verändert sich die Aktivität der Lymphozyten. Bei einer Bestimmung der Lymphozytenzahl im Blut, vier Wochen vor einer Prüfung (t 1) und zum Zeitpunkt der Prüfung (t 2), zeigt sich zum Zeitpunkt t 2 bei allen Personen eine Abnahme der immunologischen Aktivität. Für begleitende soziale Stressoren, z.B. Einsamkeit, ergeben sich die ausgeprägtesten Veränderungen immunologischer Parameter.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Prüfung optischer Differenzierungsleistungen
Prüfungsangst
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Phonemergänzungseffekt | Wartegg | Schlüsselereignis
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon