A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Befriedigung

 
     
   
das Stillen eines Bedürfnisses. Innere Bedürfnisse wie äußere Reize lösen eine Spannung aus, die als Unlust empfunden wird. Oft wird diese Spannung hoch angestaut, um die Lust an der Befriedigung zu steigern und schon in der Erwartung eine Vorlust zu genießen. Die Befriedigung selbst hebt die Spannung auf; sie ist eine »Befriedung«. Am deutlichsten wird dieser Vorgang im Verlauf zwischen einem sexuellen Reiz, seiner Steigerung im Liebes-Vorspiel bei einer sexuellen Begegnung und dem Höhepunkt der Lust im Orgasmus. Das Glück der Befriedigung hängt von der Dringlichkeit des Bedürfnisses ab, das gestillt wurde. Ein laues Behagen würde uns nie lange genügen. Ein Ende der Bedürfnisse wäre ein Ende des Lebens.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
befreite Gemeinschaft
Befriedigungs-Progressions-Hypothese
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Affiliationsbedürfnis | Aristoteles | Kompetenz kommunikative
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon