A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Computer-Assistiertes Testen

 
     
   
Computer-Assistiertes Testen , Abk. CAT, ersetzt zunehmend die traditionelle Form des Testens mit Hilfe von Papier und Bleistift. Testen mit Hilfe des Computers verbindet Vorzüge der Objektivität (weitgehende Gleichbehandlung aller Testpersonen) und Flexibilität der Testvorgabe mit solchen der Fehlerminimierung in der Testdurchführung und - so auch im Psychologischen Dienst der Bundeswehr (Wehrpsychologie) - Vorzügen der Ökonomie (Testung von sehr vielen Probanden in jeweils denselben Testprogrammen). Die neue Form der Darbietung hat eine außerordentlich positive Resonanz bei Testanden, Psychologen und den Psychologisch-Technischen Assistenten. CAT eröffnet verfahrenstechnische und organisatorische Möglichkeiten des Prüfablaufs, welche die Individualität der Testanden erheblich besser berücksichtigen läßt als die herkömmliche Testanwendung. Adaptive Testverfahren und personalpsychologische Expertensysteme werden erst durch die Nutzung leistungsfähiger Computer möglich. Die größten Testanwender in Deutschland - die Psychologischen Dienste der Bundesanstalt für Arbeit und der Bundeswehr - testen inzwischen ausschließlich computerassistiert. So nutzt der Psychologische Dienst der Bundeswehr insgesamt annähernd 100 Teststationen mit mehr als 1000 Testarbeitsplätzen, um die ca. 300.000 Testungen pro Jahr objektiv und zuverlässig, flexibel und ökonomisch durchführen zu können.

Literatur

Pawlik, K. (1997). Unterstützung psychologischer Eignungsdiagnostik durch den Computer. In K. Puzicha (Hrsg.), Neue Wege in der Personalpsychologie. Arbeitsberichte Psychologischer Dienst der Bundeswehr, Nr. 1/97
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Computer Supported Cooperative Work
Computer-Diagnostik
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Allergene | Normierung | Parakusis
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon