A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Down-Syndrom

 
     
   
nach dem englischen Arzt John Langdon Haydon Down (1828-1896) benannt, früher auch Mongolismus genannt. Ein durch einen Gendefekt (Trisomie-Syndrom) ab Geburt auftretendes Syndrombild, das auf intellektueller Seite mit Minderbegabung, teilweise bis hin zu sehr massiven Beeinträchtigungen, einhergeht. Ursächliche Therapie ist nicht möglich. Sprachtherapie, Bewegungstherapie, Erziehung etc. sind aber hilfreich (Williams-Beuren-Syndrom, pränatale Risikofaktoren).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Double-bind-Verhöre
Doyle-Index
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Taubheit | Kretschmer-Höhn-Test | Unterrichtsklima
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon