A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Entfaltungstheorie

 
     
   
von Coombs entwickelte Theorie, die von Präferenzrangreihen oder ähnlichen Daten ausgeht, beispielsweise von Parteipräferenzen verschiedener Wähler. Die Theorie postuliert den gleichen Ähnlichkeitsraum für alle Wähler, etwa die politische "rechts-links"-Dimension, auf der die Parteien als Punkte um so näher beieinander liegen, als je ähnlicher sie beurteilt werden. Die Unterschiede in den Präferenzen der Wähler werden durch Idealpunkte repräsentiert, die an unterschiedlichen Stellen im Ähnlichkeitsraum lokalisiert sind. Jeder Idealpunkt liegt am nächsten an der Partei, die am stärksten bevorzugt wird, usw. Aus den Dimensionen des Ähnlichkeitsraumes und aus der Konfiguration der Wahloptionen in ihm lassen sich bisweilen präferenzrelevante Objektmerkmale und Entscheidungskriterien interpretativ gewinnen (Entscheidung).

Literatur

DeSoete, G., Feger, H. & Klauer, K. C. (Eds.). (1989). New developments in psychological choice modeling. Amsterdam: North-Holland.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Entfaltungstechnik
Entfernungshören
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Realitätsprinzip | Prädiktionslernen | Cloze-Technik
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon