A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Fälschungen wissenschaftliche

 
     
   
liegen nach Schätzungen in etwa fünf Prozent aller wissenschaftlichen Publikationen in Fachzeitschriften vor, vor allem in solchen von experimentell arbeitenden Forschern (z.B. Cyril Burt) Folge von Erwartungen (Hypothesen) des Wissenschaftlers selbst bzw. seiner Auftraggeber. Nicht ins Bild passende Ergebnisse bleiben unberücksichtigt. Dieser Gefahr der Verführbarkeit ("mit Statistik lügen") sind vor allem auch die qualitativ arbeitenden Sozial- und Geisteswissenschaftler ausgesetzt. Im weitesten Sinne fallen unter diesen Bereich der wissenschaftlichen "Fälschungen" auch all diejenigen Wissenschaftler, meist Leiter und Chefs von wissenschaftlichen Instituten oder Forschungs-Einrichtungen, die ihren Namen unter Arbeiten ihrer Einrichtungen setzen lassen, an denen sie nicht mitgewirkt haben (Ethik).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
falscher Konsensus
false consensus
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Genogramm | Ersatzreligion | Schwererziehbarkeit
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon