A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

familiäres Unbewußtes

 
     
   
von L. Szondi (Schicksalsanalyse) geprägter Begriff, vergleichbar mit der Sichtweise der Psychoanalyse vom "persönlichen Unbewußten" (dynamisch Unbewußtes) und C. G. Jungs kollektivem Unbewußten. Demnach wird der Mensch in seiner Wahl des Liebesobjekts, Freundes oder Partners zu genverwandten Personen "getrieben"(Gentheorie der Objektwahl, Ahnenabhängigkeit).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
familiäre Sozialisation
Familie
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Rückbildungsphase | Organisation lernende | Selbstwertsteigerung
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon