A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Fechner

 
     
   
Gustav Theodor, 1801-1887, Professor für Physik (1834-40) und Philosophie (seit 1848) in Leipzig. Begründer der Psychophysik und experimentellen Ästhetik. Hauptwerke: Zend-Avesta (1851), Über die physikalische und philosophische Atomlehre (1855), Elemente der Psychophysik (1860), Vorschule der Ästhetik (1876), Revision der Hauptpunkte der Psychophysik (1882), Über die psychischen Maßprinzipien und das Webersche Gesetz (1887). Seine philosophischen Arbeiten verbinden naturwissenschaftliche Einsichten mit spekulativ-dichterischen und tiefenpsychologischen Ansätzen. Das Leib-Seele-Problem versuchte er durch einen psychophysischen Parallelismus zu lösen. Bahnbrechend waren seine Beiträge zur Psychophysik (Fechnersches Gesetz; Unterscheidung von innerer und äußerer Psychophysik; experimentelle, mathematisch-statistisch fundierte Verfahren zur Wahrnehmungsanalyse). Die Fechnerschen Farben (entstehen durch Rotation einer schwarz-weiß gefelderten Scheibe) sowie das Fechnersche Paradox (Helligkeit erscheint monokular intensiver als binokular, wenn dabei die Lichtintensität für ein Auge reduziert ist) gehen auf ihn zurück. An die Stelle einer damals üblichen theoretisch-spekulativen Ästhetik von oben setzte Fechner eine auf psychophysische Untersuchungen gegründete Ästhetik von unten.

Literatur

Laßwitz, K. (1896). Gustav Theodor Fechner. Stuttgart: Frommann.

Wade, N. (1995). Psychologists in word and image. Cambridge, MA: MIT Press.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
fear drive-Modell
Fechnersche Farben
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Acopie | Astralkörper | Alkoholentzugsdelir
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon