A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Fingerlutschen

 
     
   
Meist als Daumenlutschen auftretendes Verhalten, das bei Säuglingen und Kleinkindern im Alter zwischen sieben Monaten und zwei Jahren recht verbreitet ist, aber wohl nicht als «normal» angesehen werden sollte (Normalität). In Primitivkulturen, wo alle Kinder lange und ausreichend gestillt werden, ist Daumenlutschen kaum zu beobachten. Besteht das Fingerlutschen nach dem fünften Lebensjahr fort und treten andere Verhaltensstörungen (Nägelknabbern, Haareauszupfen, Hautkratzen) hinzu, kann man von einem neurotischen Verhalten (Neurose) sprechen, das seine Ursache häufig in einem Mißverhältnis zwischen Zärtlichkeitsbedürfnissen und der Zufuhr an seelischem «Streicheln» hat.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Fingergeschicklichkeit
Fingermalen
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : IAF | Kompensation soziale | ideomotorisches Prinzip
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon