A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

Verhaltensstörungen

 
     
 
allgemeine Bezeichnung für Verhaltensauffälligkeiten, die mit einer Beeinträchtigung des sozialen Lebens und der allgemeinen Leistungsfähigkeit einhergehen. Zu den Störungsbildern zählen u.a. die Lernstörungen (z.B. Lese- oder Rechenstörungen), die Kommunikationsstörungen (z.B. expressive Sprachstörungen oder Stottern), die tiefgreifenden Entwicklungsstörungen wie der Autismus, die geistige Behinderung (Behinderung, geistige), die Störung der Aufmerksamkeit, der Aktivität und des Sozialverhaltens (z.B. Aggression oder Aufmerksamkeits- und Hyperaktivitätsstörung), Tic-Störungen, Störung der Ausscheidung (z.B. Enuresis nocturna und Enkopresis), Angst- und Zwangsstörungen (Angst, Zwang) sowie Eßstörungen (z.B. die Pubertätsmagersucht), Sucht, Autoaggression, Störungen der Sexualpräferenz (Perversionen). Bizarre Verhaltensauffälligkeiten treten bei psychotischen Erkrankungen auf, z.B. der Schizophrenie.


 
     
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Verhaltensstil
Verhaltensstrom
 
     
     
 

Auf diese Seite ein Bookmark setzen:

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Chat-Forum | REM-Suppression | Häusliche Pflege-Skala
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2010 All rights reserved. Psychologielexikon