A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Sozialverhalten

 
     
   
im weitesten Sinn: das auf Artgenossen gerichtete Verhalten (z.B. Mimik); im engeren Sinn: "höheres Sozialverhalten", das Verhalten innerhalb sozialer Gruppen bzw. Verhalten, das das Gemeinwohl regelt. Die Individuen sozialer Gruppen bewegen sich im Spannungsfeld zwischen Eigennutz und sozial attraktivem Verhalten. Brutpflege war bei frühen Säugetiervorfahren ein besonders wichtiger evolutionsbiologischer Schritt, weil durch sie Bindung und Liebe in die Welt gekommen sind: Eibl-Eibesfeldt sieht in sozialen Gruppen stammesgeschichtlich erweiterte Familien. Mit dieser Entwicklung wurden bei frühen Primatenvorfahren Elemente des Brutpflegeverhaltens zu bandstiftenden und -erhaltenden sozialen Verhaltensweisen. Weitere evolutionsbiologische Wurzeln des menschlichen Sozialverhaltens finden sich bei den Primatenvorfahren: reziproke Hilfsbereitschaft (Reziprozität), Internalisation, das Gefühl der Verpflichtung, wenn einem eine altruistische Handlung zugute gekommen ist, und bei frühen Menschenaffen die Fähigkeit zur Selbstexploration.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Sozialtherapie
Sozialwissenschaften
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Embolie | Schema multipler notwendiger Ursachen | psychophysische Methoden
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon