A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Gestalttheorie

 
     
   
erarbeitet, beschreibt und definiert die Gestalttendenzen bzw. Organisationsprinzipien der menschlichen Wahrnehmung (Gestaltgesetze, Gestaltpsychologie, Gestalttherapie). Aus Sicht der Gestalttheoretiker beruhen Gestalttendenzen auf universellen Naturgesetzen; zwischen psychischen und psychophysischen Vorgängen herrsche Strukturgleichheit, eine von W. Köhler stammende heuristische Annahme. Demnach sei auf einer bestimmten Stufe der zentralen Verarbeitung, dem psychophysischen Niveau, die anschauliche Ordnung gegebener Erlebnisse eine getreue Wiedergabe der dynamisch-funktionellen Ordnung der zugehörigen Hirnprozesse (Gestaltgleichheit). Danach können bei entsprechender (methodisch bedingter) Exaktheit aus dem Wahrnehmungsbereich unmittelbar Aussagen über zugrundeliegende Vorgänge im Hirnrindenbereich gemacht werden (Isomorphieprinzip).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Gestalttendenzen
Gestalttherapie
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Selbstsozialisation | Schutzmotivation | Besorgnis
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon