A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

GFT

 
     
   
Göttinger Formreproduktions-Test, erstes im deutschsprachigen Raum entwickeltes Meßinstrument zur Diagnose der Hirnschädigung bei Kindern und Jugendlichen zwischen 6 und 15 Jahren, die Verhaltensstörungen aufweisen. Der GFT besteht aus neun Abbildungen geometrischer Figuren, übernommen aus dem "Visual Motor Gestalt-Test" von Bender, die den Kindern nacheinander zum Abzeichnen vorgelegt werden, wobei Art und Dauer der Durchführung protokolliert werden. Da der Test lediglich Anhaltspunkte für das Vorliegen einer Störung liefert, ist der Befund durch zusätzliche medizinische Untersuchungen abzusichern. Der GFT wird als Einzeltest durchgeführt.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
GFMS
GGFP
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Pädophilie | Dialog kontrollierter | Wittkinsche Differenzierung
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon