A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Handlungsunterbrechung

 
     
   
1) unterbrochene, unerledigte Handlung, (Zeigarnik-Effekt). 2) Unterbrechung einer Handlung, die den Ausführenden zwingt, zunächst etwas anderes zu tun oder zu warten, bis die zuvor unterbrochene Handlung wieder aufgenommen werden kann. Auch systembedingte Wartezeiten am Computer zählen dazu und können die Effizienz der Arbeitsorganisation beeinträchtigen.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Handlungstheorie
Handlungswechsel
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Clinical Global Impressions | Climacophobie | Anopie
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon