A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Hormon

 
     
   
Körpereigener Stoff, der von bestimmten Drüsen (Hoden, Nebennieren, Schilddrüse, Hirnanhangdrüse) hergestellt und unmittelbar in die Blutbahn abgegeben wird, wo er die Körpergebiete und Organe erreicht, auf die er seine Wirkung ausübt. Die gesteigerte Absonderung (Exkretion) von männlichem Geschlechtshormon (Testosteron) während der Pubertät führt zur Ausbildung sekundärer Geschlechtsmerkmale wie vermehrtem Haarwachstum im Gesicht (Bart) und in der Schamgegend (Schamhaare) oder der tieferen Stimme.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
hormische Psychologie
Hormone
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Alltagsdrogen | Generalfaktorenmodell | Test
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon