A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Stimme

 
     
   
beruht auf physiologischen Vorgängen, die beim Sprechen bzw. beim Erzeugen von Lauten stattfindenden. Der Klang, der dabei hörbar wird, heißt Stimmklang oder einfach Stimme. Jede Stimme hat ihren eigene Tonhöhe (Stimmlage) und ihre ganz spezifische Klangcharakteristik. Diese Klangcharakteristik ergibt sich aus dem Grundton der Stimmlippen, der Resonanz im ganzen Körper, der Modulation im sog. Ansatzrohr (vgl. physiologische Prozesse beim Sprechen) und aus der Artikulation. Schulungen zur Stimmbildung und Stimmhygiene, bspw. in der Ausbildung von Sängern und Schauspielern, setzen gerade an den genannten Faktoren an, um das Volumen und die Klangqualität der Stimme zu verbessern und eine Überlastung der Stimme zu verhindern. Die Stimme ist ein wichtiger Kommunikationskanal, über den die sog. nonverbalen, vokalen Informationen kommuniziert werden (Kommunikation; nonverbale Kommunikation). Zusammen mit Gestik, Mimik und Körperhaltung (nonverbale, nonvokale Kommunikation) vermittelt die Stimme Informationen zur Einstellung, zum Gemütszustand, zur Authentizität und zur Überzeugungskraft des Sprechers.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Stimmbruch
Stimmklang
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Assoziation gerichtete | chromatische Aberration | Multidimensionaler Schmerzfragebogen
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon