A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

innovationsförderliche Führung

 
     
   
ist im allgemeinen bei einem partizipativen Führungsstil in Verbindung mit der Kommunikation klarer Oberziele für die Organisation, die Arbeitsgruppe und die einzelnen Mitarbeiter gegeben. Spezifischere Förderungsmöglichkeiten durch Führungskräfte können - analog zur Wirkung des Teamklimas - phasenspezifisch entlang des Innovationsprozesses vermutet werden (Anderson & King, 1993). Zu Beginn besonders förderlich ist ein transformationalerFührungstil, der sich dadurch charakterisieren läßt, daß Führungskräfte ihre Mitarbeiter inspirieren, kritisch über bisherige Vorgehensweisen nachzudenken und Mängel anzusprechen, oder den Mitarbeitern organisationale Visionen aufzeigen und sie für die Realisierung dieser Visionen gewinnen. Geht es dann um die Sammlung neuer Ideen und unterschiedlicher Lösungsvorschläge, ist eher partizipatives Führungsverhalten angemessen, bei dem Führungskräfte darauf achten, von allen Mitarbeitern gleich gewichtet Beiträge zusammenzutragen. Soll das innovative Produkt dann eingeführt und angewendet werden, haben Führungskräfte oft organisationspolitische Aufgaben: Es gilt, Koalitionen zu bilden und mächtige Bündnispartner für die Realisierung zu gewinnen (Innovation).

Literatur

Anderson, N. & King, N. (1993). Innovation in organizations. International Review of Industrial and Organizational Psychology, 8, 1-34.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Innovation
Innovationsmanagement
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Perspektivenübernahme | Axiom | U.I.
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon