A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Intelligenzalter

 
     
   
ging ursprünglich (bei W. Stern) in die Berechnung des Intelligenzquotienten ein und ergab sich aus der Anzahl der Aufgaben, die für die jeweilige Altersgruppe als lösbar ermittelt wurde. Löste ein Kind z.B. neben den Aufgaben seiner Altersgruppe auch solche einer höheren, so überstieg sein Intelligenzalter das Lebensalter und der Quotient lag über 100.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Intelligenzabbau
Intelligenzdiagnostik
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : synthetische Validierung | Sthenischer Reaktionstyp | Lebenssinn
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon