A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

Jastrow

 
     
 
Joseph, 1863-1944, US-amerikanischer Psychologe, geboren in Polen. Seine Promotion, die er 1886 an der Johns Hopkins University in Baltimore, Maryland, bei G. Stanley Hall ablegte, war die erste in den USA, die für das Fach Psychologie vergeben wurde. 1888 wurde er Professor an der University of Wisconsin, baute die Abteilung für Psychologie auf und blieb auch nach seiner Emeritierung 1927 dort tätig. 1900 war er Präsident der American Psychological Association (APA). In seinen frühen Arbeiten beschäftigte sich Jastrow mit der Psychophysik. Zusammen mit Charles Sanders Pierce führte er an der Johns Hopkins University eine Studie durch, in der ein neuer Weg zur Bestimmung der eben merklichen Empfindungsunterschiede beschrieben wurde. Außerdem untersuchte Jastrow parapsychologische Phänomene (Fact and fable in psychology, 1900), schrieb über Sigmund Freud (The house that Freud built, 1932) und veröffentlichte populärwissenschaftliche Arbeiten (Keeping mentally fit, 1928).


 
     
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Jaspers
Jastrowsche Täuschung
 
     
     
 

Auf diese Seite ein Bookmark setzen:

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : ventrale Brückenregion | Skaggs-Robinson-Hypothese | Maier
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2010 All rights reserved. Psychologielexikon