A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Kalibrieren

 
     
   
Bezeichnung für eine Methode des Neurolinguistischen Programmierens (NLP). Die im NLP postulierten Verbindungen zwischen beobachtbaren Verhalten und innerer Verarbeitung sind zwar individuell verschieden, aber relativ konsistent: Innere Verarbeitungsprozesse werden vielfach von spezifischen beobachtbaren Verhaltensweisen und physiologischen Veränderungen begleitet. Diese Verbindungen sind individuell verschieden und müssen deshalb bei einem konkreten Interaktionspartner zunächst mehrfach beobachtet und quasi "geeicht" (= kalibriert) werden. Wenn der Berater sich auf konsistente Muster kalibriert hat, kann er mit höherer Sicherheit aus der Beobachtung des Klienten auf die internen Prozesse des Klienten schließen. Fortlaufendes Kalibrieren unterscheidet Neurolinguistisches Programmieren von bloßer Rezeptanwendung.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Kalcitonin
Kallikak-Familie
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Konzeptvalidität | Gleichgewichtstheorie der Intimität | generic name
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon