A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Knigge

 
     
   
Adolf Franz Friedrich Ludwig Freiherr von, 1752-1796. Schriftsteller, Vertreter der Spätaufklärung. Jura-Studium in Göttingen, Veröffentlichung mehrerer Romane. Bekannt durch sein Werk Über den Umgang mit Menschen (1788), das als ein bedeutendes sozialpsychologisches Dokument zur Entwicklung der bürgerlichen Kommunikationsregeln angesehen werden kann. Das darauf zurückgehende populäre Buch der Anstandsregeln ("Der Knigge") hat mit dem Original nicht mehr viel gemein. Knigge vertrat dort spezifisch aufklärerische Werte wie die eigenständige Würdigung des Menschen ohne Berücksichtigung seines Ranges, Standes oder Titels. Er analysierte die Gemütsarten, wobei er sich auf La Bruyères Caractères (1688) und auf die antike Temperamentenlehre stützte, und untersuchte eine Vielzahl sozialer Mikro-Verhältnisse.

Literatur

Galliker, M. & Klein, M. (1993). Knigges "Umgangsbuch". Zur Entwicklung der bürgerlichen Kommunikationsregeln. In M. Sonntag & G. Jüttemann (Hrsg.), Individuum und Geschichte. Beiträge zur Diskussion um eine "Historische Psychologie" (74-88). Heidelberg: Asanger.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Kniesehnenreflex
Knismesis
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Audiogramm | experiencing | Morbus Pick
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon