A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Köhler-Effekt

 
     
   
auftretender Motivationsgewinn im Gruppenkontext, der von der relativen Leistungsstärke der individuellen Gruppenmitglieder abhängt (Gruppe). Dyaden erbringen bei geringer Differenz der individuellen Leistungsstärke höhere Leistungen als die Summe der individuellen Beiträge, wobei ähnliche oder sehr unterschiedliche individuelle Leistungsstärken eine niedrigere Gruppenleistung bewirken. Erklärt wird der Köhler-Effekt durch eine vermehrte Anstrengung der einzelnen Gruppenmitglieder.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Kohler
Kohnstamm-Phänomen
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : CFT 1 | Introspektionismus | sex-flush
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon