A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Kußmaul

 
     
   
Adolf, 1822-1902, deutscher Mediziner und Schriftsteller. Professor für innere Medizin in Erlangen (1859-1863), in Freiburg i. Br. (1863-1876) und in Straßburg (1876-1888). Zur Psychologie, insbesondere zur Entwicklungspsychologie, trug er mit seiner Arbeit Untersuchungen über das Seelenleben des neugeborenen Menschen (1859) bei, deren Verhaltensbeobachtung und Diskussion individueller Differenzen methodisch ihrer Zeit voraus war. Seine Bedeutung für die Medizin liegt in der Erfindung des Magen-Auspumpens, in seinen Beiträgen zur Gastroskopie und in der Beschreibung der "Kußmaulschen Atmung" bei Diabetes.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Kurzzeittherapie
KUSTA
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Hauptgütekriterien | Sozialisationsbedingungen familiäre | Sinnesqualität
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon