A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Medikamentenkonsum

 
     
   
hat oft unerwünschte Nebenwirkungen. Von akuten Beeinträchtigung der Aufmerksamkeit, über andere somatische Nebenwirkungen (Schäden an Organen) kann ein Dauergebrauch bei vielen Substanzen zu Gewöhnung (z.B. bei Laxanzien) oder zur Sucht führen (Tranquilizer). Auch führt ein unreflektierter Umgang mit Medikamenten dazu, daß Störungen des Körpers eher im Sinne einer Symptomreduktion behandelt werden. Anstelle einer gesunden Lebensführung, die Erkrankungen vorbeugt und damit an den Ursachen ansetzt, werden Störungen aufgrund einer eher mechanistischen Sichtweise mit Medikamenten behandelt.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Medikament
Medikamentenmißbrauch
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Hypoästhesie | MCPQ | Leistungsfähigkeit körperliche
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon