A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Neobehaviorismus

 
     
   
Erweiterung der Annahmen des klassischen Behaviorismus um innere vermittelnde Prozesse, die zwischen Reiz und Reaktion treten können. z.B. Kognitionen oder längerfristige Erwartungen. Der Mensch wird nicht länger als "Black Box" nach festen Abläufen funktionierende Maschine betrachtet, die den verschiedensten Stimuli ihrer Umwelt machtlos gegenübersteht, sondern als Organismus, der nach subjektiver Wichtigkeit und Bewertung (Attribution) aus dem Angebot von äußeren und inneren Reizen wählt und sich somit seine Welt aktiv konstruiert. Nicht nur das offene, objektiv beobachtbare Verhalten ist Gegenstand von Untersuchungen, sondern es werden auch hypothetische Konstrukte bzw. intervenierende Variablen herangezogen, um nicht-beobachtbare Zusammenhänge und Beziehungen zu erklären.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Neoanalyse
Neokortex
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Social Support Questionnaire | Leistungsmotiv | Anthropoide
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon