A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

James-Lange-Theorie

 
     
 
die von W. James und dem dänischen Philosophen C. G. Lange etwa zur gleichen Zeit verkündete Annahme, Emotionen seien nur Begleiterscheinungen körperlicher Vorgänge bzw. - so die Annnahme von James - körperliche Veränderungen seien die Ursache emotionalen Erlebens (kausale Priorität der physiologischen vor den emotionalen Reaktionen). Demnach weinen wir nicht, weil wir traurig sind, sondern wir sind traurig, weil wir weinen (Aktivationstheorie der Emotion).


 
     
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
James
James-Langesche Gefühlstheorie
 
     
     
 

Auf diese Seite ein Bookmark setzen:

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Urteilstendenz | Schilddrüse | Sander
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2010 All rights reserved. Psychologielexikon