A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Aktivationstheorie der Emotion

 
     
   
Aktivationstheorie der Emotion, eine von mehreren theoretischen Grundpositionen zu Erklärung von Emotionen, der James-Lange-Tradition zuzuordnen. Demnach entstehen als Folge emotionaler Stimuli Muster der Aktivität des autonomen Nervensystems, die von den jeweiligen Personen als Emotionen wahrgenommen und subkjektiv erlebt werden. Emotionen sind demnach erlebnismäßige Repräsentanten (Informationen, Rückmeldungen) zentraler oder peripherer physiologischer Prozesse, oder einfacher: Emotionen sind Empfindungen körperlicher Veränderungen. Diese Theorie hat trotz ihrer "ungenügenden Differenziertheit" - so die Kritik - die psychophysiologische Emotionsforschung stark beeinflußt.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Aktivationssynthese-Theorie
Aktivationstherapie
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : attitude | Machtausgleich-Theorie | Konstrukt
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon