A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

sprachdiagnostische Methoden

 
     
   
formalanalytische (die Sprachstruktur berücksichtigende) und inhaltsanalytische (sich auf die Inhaltsebene beziehende) Methoden der Diagnose von Sprache. Geläufige formalanalytische Methoden sind

– der Aktionsquotient von Busemann zur Erfassung eher dynamischer oder statischer Aspekte der Persönlichkeit (aktionale zu qualitativen Aussagen),

– die type token ratio (Verhältnis der verschiedenen Wörter eines Texts zu allen Wörtern des Texts; steht zur Intelligenz und zur sprachlichen Gewandtheit in Beziehung);

– das Abstraktheitssuffixverfahren von Günther und Groeben (mißt mit Hilfe für die Abstraktheit von Wörtern charakteristischen Endungen die Abstraktheit von Texten bzw. die entsprechende Neigung von Sprechern oder Schreibern);

– der restringierte bzw. elaborierte Code von Bernstein (Code, elaborierter vs. restringierter).

Zu den sprachinhaltsanalytischen Verfahren zählen:

Kategoriensysteme (z.B. Ausdrücke für angenehme versus unangenehme Erlebnisse),

– die Dogmatismusskala von Ertel (Kategorien von für besonders autoritären Sprach- bzw. Denkstil sprechende Ausdrücken; z.B. immer, unbedingt, keinesfalls usw. bzw. für die gegenteiligen Ausprägungen);

– Wörterbuchentwicklungen (enthalten z.B. alle in irgendeiner Form mit Angst in Verbindung stehenden Ausdrücke);

–die Gottschalk-Gleser-Sprachinhaltsanalyse (Texte werden auf der Basis tiefenpsychologischer Grundannahmen ausgewertet, wobei z.B. in Indizes für Angst sowohl direkte Äußerungen der Angst des Betreffenden, Äußerungen der Angst anderer Personen, Äußerungen darüber, daß jemand keine Angst hat, oder indirekte Hinweise auf Angst z.B. durch Nennung von bedrohlichen Gegenständen (z.B. Pistole) aufgenommen werden. Die entsprechenden Werte werden mit einer standardisierten Instruktion gewonnen. Normwerte sind vorhanden. Ähnlich wurden Indizes für Aggressivität, kognitive Beeinträchtigung, Hoffnung usw. ge wonnen. Diese Sprachinhaltsanalyse hat in der klinischen Forschung, speziell in der Psychotherapieevaluation, größere Bedeutung gewonnen.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Sprachcode
Sprache
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : schizoaffektive Störungen | DLT 2-3 | Assoziierte aktuelle abnorme psychosoziale Umstände
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon