A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Neurobionik

 
     
   
technische Modellierung des neuronalen Geschehens. Modelliert werden durch physikalische Instrumente (Batterien, Kondensatoren, Widerstände und Meßgeräte) z.B. der Verlauf eines Aktionspotentials oder synaptische Verschaltungen (Synapsen). Die Neurobionik sucht Ersatzlösungen für biologische Funktionen bei neurologischen Störungen: z.B. im Rückenmark implantierte Schrittmacher bei Harninkontinenz, die durch eine Querschnittslähmung verursacht ist. Andere Anwendungsgebiete finden sich beim vollständigen oder teilweisen Funktionsverlust von Sinnesorganen (Auge, Ohr), für die technische Prothesen entwickelt werden sollen (z.B. Innenohrimplantate).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Neurobiologische Emotionstheorie
Neurochemie
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Negation | Rheumatismus | Gruppentests
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon