A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Neurobiologische Emotionstheorie

 
     
   
Theorie in der Tradition von Cannon und Bard, die Emotionen als zentralnervöse Aktivitäten spezifischer Hirnstrukturen, v.a. des limbischen Systems mit Hypothalamus und deren Verbindungen zum Kortex und die Hemisphärenlateralität (Lateralität, zerebrale), interpretiert. Die linke Gehirnhälfte verarbeite "positive", die rechte "negative" Emotionen, und dem emotionalen Erleben gehen autonome Reaktionen voran. Neuere Untersuchungen legen nahe, Strukturen innerhalb und außerhalb des limbischen Systems als integriertes Gesamtsystem zu betrachten. Für eine neurobiologische Basis bestimmter Emotionen sprechen Ergebnisse von Forschungen, die stammesgeschichtlich bedeutsame Gefahrensignale untersuchen: Die Präsentation von Spinnen, Schlangen, dunklen Räumen u.a. führt zu starken autonomen Reaktionen, die bei wiederholter Darbietung wenig oder nicht habituieren (Nervensystem, Zentralnervensystem).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Neurobiologie
Neurobionik
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : vertikale Mobilität | Atmosphärenhypothese | Meiose
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon