A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Nichtseßhaftigkeit

 
     
   
alleinstehende Wohnungslose, Personen ohne festen Wohnsitz und ohne gesicherte soziale Grundlage (Randgruppe, Armut). Sie sind aus der kommunalen Versorgung herausgefallen, die für andere sozial Schwache gilt. Betroffen sind häufig Männer (ca. 80%), die keine oder nur eine geringe berufliche Qualifikation haben, qualifizierte Fachkräfte aus Krisenbranchen, Gelegenheits- und Saisonarbeiter sowie aus Kliniken und Haftanstalten entlassene Personen (alternde Ausländer). Therapeutische Maßnahmen sind v.a. Wohnungsbeschaffung, Arbeitsplatzvermittlung und Schuldenregulierung. Eine besondere Bedeutung kommt der vorbeugenden Obdachlosenhilfe zu, die den Negativkreislauf aus Arbeitslosigkeit und Wohnungsnot schon im Vorfeld verhindern will.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Nichtigkeitswahn
Nichtsummativität
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Moralität | Größenwahnsinnsdepression | BPA
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon