A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Parallelisierung

 
     
   
Zusammenstellung von möglichst vergleichbaren Untersuchungsgruppen (z. B. Behandlungsgruppe und Kontrollgruppe: Parallelgruppe). Für wichtige, die abhängige Variable möglicherweise beeinflussende, Merkmale (z. B. Alter, Geschlecht, Bildungsstand, Einkommen) sorgt man in Stichproben für annähernd gleiche Verteilungen (z. B. gleiche Anzahl von Frauen, gleicher Altersdurchschnitt usw.). Parallelisierung erhöht die interne Validität von quasiexperimentellen Untersuchungen und stellt einen (schlechteren) Ersatz der in experimentellen Untersuchungen durchgeführten Randomisierung dar. Auf diese Weise aufgestellte Stichproben bezeichnet man als matched samples.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Parallelgruppe
Parallelismus
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Katamnese | Geruchsbild | Besitzanspruch
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon