A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Stichprobe

 
     
   
Sample, Auswahl aus einer Population, die Teilmenge aller Untersuchungseinheiten, die die untersuchungsrelevanten Eigenschaften einer Grundgesamtheit bzw. Population möglichst genau abbilden (Repräsentativität). Von der Repräsentativität der Stichprobe hängt die Qualität der inferenzstatistischen Aussagen ab. Stichproben unterscheiden sich in ihrer Größe und in ihren Auswahlverfahren (Stichprobenauswahl). Man unterscheidet probabilistische und nicht-probabilistische Stichproben danach, ob bei der Ziehung ein Zufallsprinzip eingesetzt wird oder bewußte Auswahlen vorliegen (Klumpenstichprobe, Quotenstichprobe, Stichprobe, geschichtete; Zufallsstichprobe). In der Versuchsplanung unterscheidet man unabhängige Stichproben und abhängige Stichproben, die eine unterschiedliche Vorgehensweise in der statistischen Auswertung erfordern (Randomisierung, Signifikanztest). Die Wahrscheinlichkeit, bei statistischen Tests ein signifikantes Ergebnis zu erhalten, wird mit zunehmender Stichprobengröße immer wahrscheinlicher: Daher ist es notwendig, einen optimalen Stichprobenumfang zu wählen (Effektstärke) (Forschungsmethoden).

Literatur

Bortz, J. & Döring, N. (1995). Forschungsmethoden und Evaluation (2. vollst. überarb. und akt. Aufl.). Berlin: Springer.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
STI-RS
Stichprobe geschichtete
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Histogramm | SGAOP | Allgemeine Bevölkerungsumfrage der Sozialwissenschaften
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon