A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Stichprobenauswahl

 
     
   
Selektion von Untersuchungsobjekten bzw. Probanden, die von theoretischen und praktischen Überlegungen getragen wird; hängt davon ab, wie viele Vorkenntnisse über die zu untersuchenden Merkmale vorhanden sind. Ist über die Verteilung der untersuchungsrelevanten Merkmale nichts bekannt, ist die Ziehung einer Zufallsstichprobe sinnvoll. Wenn bekannt ist, wie sich das untersuchte Merkmal in bestimmten Teilgruppen (Männer, Frauen usw.) verhält, können geschichtete Stichproben gewählt werden (Stichprobe, geschichtete). Aus ökonomischen Gründen wird häufig auf vordefinierte Gruppen (Klumpen), z.B. klinische Gruppen, zurückgegriffen (Klumpenstichprobe).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Stichprobe geschichtete
Stichprobenbeobachtung
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Tarot | Lernkultur | Hazard-Funktion
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon