A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Pedanterie

 
     
   
kleinliche Ordnungsliebe. Für Pedanten ist die Einhaltung starrer Regeln wichtiger als der Sinn dessen, was sie regeln sollen. So meinen sie, die Vielfalt des Lebens beherrschen zu können, sperren sich in Wahrheit aber nur davon ab. So unterdrücken sie vor allem ihre eigene Spontaneität. Die ausgeprägte Pedanterie ist eine Schutzmaßnahme gegen die innere Triebhaftigkeit. Durch ihr zwanghaftes Wesen verrät sie sich als Überkompensation. Nach psychoanalytischer Auffassung ist sie eine Reaktionsbildung auf stark anale Tendenzen und gehört zu den typischen Zügen des »Anal-Charakters«. Die Schmutzliebe, die in der zweiten frühkindlichen Sexualentwicklung besonders heftig war, hat sich in ihr Gegenteil verwandelt, in Versessenheit auf Sauberkeit und in Ordnungs-Manie.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
PEC-Skala
Pediatric Pain Questionnaire
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Individuierung | Assessment Center Verwaltungsprogramm | selbstunsichere Persönlichkeitsstörung
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon