A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Portfoliotheorie

 
     
   
mathematische Theorie zur Steigerung des Nutzens, die auch für individuelle Entscheidungsprozesse (Entscheidung) Aussagekraft hat (Ökonomische Psychologie). Wenn z.B. bei einer Entscheidung über eine Geldanlage eine hohe Ertragserwartung nur mit einem hohen Risiko zu erzielen ist, muß das Geld auf möglichst viele unterschiedliche Objekte verteilt bzw. diversifiziert werden. Sollten sich die einzelnen Anlageobjekte in Zukunft unterschiedlich entwickeln, so ist die risikomindernde Wirkung durch Diversifikation am größten.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Portfolio-Runde
Portmann
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Spurwechselhilfen | Ernährungsformen alternative | Neurit
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon