A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

positives Denken

 
     
   
esoterisch-religiöse Denkrichtung, die durch autosuggestive Techniken eine positive Grundeinstellung im Alltag hervorrufen soll. Bekannt ist der Ausdruck durch Erfolgsautoren wie D. Carnegie, N. V. Peale oder E. F. Freitag, die die christlichen Grundlagen der heilenden Kraft des Gebets und des Glaubens auf leicht konsumierbare Lebensregeln reduzieren. Von den einen wird positives Denken als Ersatzreligion kritisiert, die den Wahn kultiviert, alles sei machbar, von den anderen als Methode bewertet, die durchaus dazu verhelfen kann, Schwierigkeiten des Lebens zu bewältigen. So werden z.B. belastende Ereignisse und Probleme positiv als Herausforderung definiert. So hilfreich derartige Techniken im Regelfall auch sind, so sehr können sie als reiner "Zweckoptimismus" ("Hurra, ich habe ein Problem") auch schaden, da sie dazu verleiten, schwerwiegende Probleme einfach zu verdrängen (Alexithymie, Pop-Psychologie).


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
positive Verstärkung
Positivismus
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Signale | instrumentelle Gewalt | Vierfelder-Chi-Quadrat-Test
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon