A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Prä-Astronautik

 
     
   
Pseudowissenschaft, die sich auf die Vorstellung bezieht, Raumfahrer von fernen Planeten hätten die Erde in der Frühzeit der Menschheit besucht und ihre Spuren in Mythen, Bauwerken (z.B. Pyramiden, Statuen der Osterinseln, Inka- und Mayabauten) und Felszeichnungen hinterlassen. Die Bezeichnung Pseudowissenschaft bezieht sich auf methodische Vorgehensweisen, die z.B. bei der heutigen Analyse fremder Mythen ein Textverständnis zugrundelegen, das sich z.B. erst in den letzten 200 Jahren in Europa entwickelt hat. Die Metaphorik der Mythen wird wörtlich genommen, so hat z.B. H. Himmler während der Ära des Nationalsozialismus angeordnet, die germanischen Mythen auf verwertbare Angaben zu Kriegsgeräten zu durchsuchen, da der Blitz des Thor von ihm als hochentwickeltes Kriegswerkzeug interpretiert wurde. Prä-astronautische Methodik findet ihre Indizien v.a. in Kulturkreisen, deren Schrift bisher noch nicht entziffert werden konnte, bzw. deren Geisteswelt sehr fremd ist und ignoriert bewußt den Stand der wissenschaftlichen Forschung.

Literatur

Magin, U. (1995). Prä-Astronik. In G. Eberlein (Hrsg.), Kleines Lexikon der Parawissenschaften. München: Beck.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
PPQ
prä-operationale Phase
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Kombinationsfähigkeit | Fernald-Probe | Anlernmethoden
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon