A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

prä-operationale Phase

 
     
   
Phase des anschaulichen Denkens, das im Alter zwischen drei und vier Jahren auftritt. Im diesem Stadium werden Ereignisse aus einer egozentrischen Perspektive animistisch, artifizialistisch oder finalistisch erklärt. Das Denken ist noch sehr eingeschränkt und kann nur sehr wenige Aspekte berücksichtigen. Es bezieht sich im wesentlichen auf die sinnlichen Wahrnehmungen. Eine Abstraktion auf allgemeine Gesetzmäßigkeiten findet nicht statt. Bei typischen Kinderzeichnungen dieses Alters fällt auf, daß z.B. Häuser auf einem gemalten Berghang, entgegen der Wahrnehmung und den Gesetzen der Schwerkraft, schief stehend gezeichnet werden: die Grundfläche des Hauses ist parallel der Neigung des Berghanges. Ähnlich wird bei einem gekippten Gefäß der Flüssigkeitspiegel parallel zum Flaschenboden gemalt .

Literatur

Miller, P. (1993). Theorien der Entwicklungspsychologie. Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Prä-Astronautik
prä-operative Betreuung
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Erinnerungsfelder | ILSE | Kniesehnenreflex
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon