A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Prince

 
     
   
Morton Henry, 1854–1929, US-amerikanischer Psychiater. 1879 Promotion an der Harvard University, Massachusetts, 1880–1902 als praktischer Arzt in verschiedenen Bereichen tätig. 1902–1926 Professor für Nervenkrankheiten an der Tufts University, 1906 Gründer des Journal of Abnormal Psychology, 1926–1929 Professor für Psychologie in Harvard. Prince gilt als ein Pionier der medizinischen Psychotherapie. Sein Interesse galt der Erforschung und Behandlung der Nerven- und Geisteskrankheiten. Bekannt wurde er durch die Veröffentlichung einer Studie über die Behandlung einer angeblichen multiplen Persönlichkeitsstörung (The Dissociation of a Personality, 1905) und seine Untersuchungen zum Phänomen des Unbewußten (The Unconscious, 1913). Während des Ersten Weltkrieges trat er vehement für den Eintritt der USA in den Krieg ein und kritisierte den preußischen Militarismus (The Creed of Deutschtum and Other War Essays, 1918).

Literatur

Marx, O. M. (1970). Morton Prince and the Dissociation of Personality. Journal of the History of the Behavioral Sciences, 6 (2), 120-130.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Priming-Effekt
Prinzhorn
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : reaktive Hemmung | Veränderungsdruck | taktile Agnosie
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon