A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Prospect-Theorie

 
     
   
von Markowitz eingeführte, von Kahneman und Tversky theoretisch vertiefter Ansatz und wichtigste Revision der SEU-Theorie, indem eine Beziehung zwischen subjektivem und objektivem Wert, oder besser dem Geldwert von Gütern, postuliert wird (Entscheidung, Präferenz). Die Wertfunktion läuft über Gewinne konkav, über Verluste konvex. Außerdem ist die Funktion der Prospect-Theorie für Verluste steiler als für Gewinne. Ein Beispiel für die mögliche (und häufig auch zu beobachtende) Anwendung, die sich bei einiger Überlegung aus der Prospect-Theorie ergibt: Ein kluger Geschäftsmann zeichnet ein Produkt mit einem Preis von 100 DM aus – und bietet einen Nachlaß von 3 Prozent, statt von vorneherein mit 97 DM auszuzeichnen (Entscheidung, Ökonomische Psychologie).
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
prosoziales Verhalten
Prostitution
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : Zettelprotokoll | Netzhautbild | Repressive Entsublimierung
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon