A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Prüfungsversagen

 
     
   
unspezifische Streßreaktion, die von Kontrollerwartungen und wahrgenommenen Kontrollmöglichkeiten abhängig ist. Je weniger wahrnehmbar die Prüfungssituation beeinflußt werden kann, desto belastender wird die Situation empfunden. Kontrollerwartungen sind abhängig von den Erfahrungen, die eine Person bisher machen konnte und werden auf zukünftige Ereignisse generalisiert. Fehlende Kontrollerwartung als erlernte Hilflosigkeit kann dazu führen, daß Möglichkeiten der Situationskontrolle nicht einmal mehr wahrgenommen wird (Hilflosigkeit, erlernte). Je nachdem, wie das Versagen attribuiert wird – als allgemein-umfassendes Nicht-Können oder auf eine spezifische Situation bezogen – und ob stabile oder unstabile Ursachen zugrundegelegt werden, werden zukünftige Prüfungssituationen bewertet (Attributionen). Der Umgang mit Prüfungsangst ist stark davon abhängig, wie eine Prüfungssituation allgemein und die eigenen Kompetenzen wahrgenommen werden, und welche Ursachenzuschreibung bei Versagenssituationen vorgenommen wird.
 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Prüfungsangst neurotische
Prüfverteilung
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : overt response | KRT | aurale Lärmwirkungen
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon