A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
 
 

 

 

 

 

Psychotherapeutische Richtlinienverfahren

 
     
   
diejenigen Verfahren der Klinischen Psychologie, deren Wirkung aufgrund empirischer Untersuchungen als ausreichend nachgewiesen gilt und deren Abrechnung von den Krankenkassen übernommen wird (Psychotherapie-Wirkung, Therapieerfolg). Diese sind verhaltenstherapeutische und tiefenpsychologisch fundierte Therapieverfahren.Seit dem 01.01.1999 gilt das neue Psychotherapeutengesetz, welches einerseits die gesetzlichen Grundlagen für eine umfassende eigenverantwortliche Tätigkeit der Psychotherapeuten schaffen soll, andererseits die Berufsbezeichnung ”Psychologischer Psychotherapeut” und ”Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeut” schützt und die psychotherapeutischen Behandlung als Regelleistung in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung aufnimmt. Dadurch eröffnet sich die Möglichkeit, für Psychotherapeuten, die nach diesen Verfahren tätig sind, direkt mit den Krankenkassen abzurechnen, ohne einen Delegationsarzt dazwischenschalten zu müssen (Erstzugangsrecht). Weitere Ziele des aktuellen Psychotherapeutengesetzes sind:

– Steigerung des Standards der psychotherapeutischen Versorgung

– Strukturierung der nicht mehr zu überschauenden Angebotsvielfalt an Psychotherapiearten

– Schaffung der krankenversicherungsrechtlichen Voraussetzungen für das Erstzugangsrecht des Patienten zum Psychotherapeuten

– Sicherstellung der psychotherapeutischen Versorgung durch Ärzte und Psychotherapeuten zu gleichen rechtlichen Bedingungen.

Literatur

Grawe, K., Donati, R. & Bernauer, F. (1994). Psychotherapie im Wandel. Von der Konfession zur Profession. Göttingen: Hogrefe.


 
     
 
 
 
     
 
<< vorhergehender Begriff
nächster Begriff >>
Psychotherapeutengesetz
Psychotherapeutische Versorgung
 
     
     
 

 

 
     

 

   
  Weitere Begriffe : NAI | Persönlichkeitsmodelle | sound pressure level
PSYCHOLOGY48 | ÜBERBLICK | THEMEN | DAS PROJEKT | SUCHE | RECHTLICHE HINWEISE | IMPRESSUM
Copyright © 2017 All rights reserved. Psychologielexikon